Frauengesundheit

Frauen durchleben in ihrem Leben vielfältige körperliche und seelische Veränderungen, durch ihren Zyklus, die Pubertät, eine Schwangerschaft und die darauffolgende Rückbildung sowie die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren. Die osteopathische Behandlung kann diese Lebensphasen ganzheitlich begleiten und bei Beschwerden gezielt eingreifen.

Im gynäkologischen Bereich bietet sich die Osteopathie besonders bei Schmerzzuständen im Becken, Bauch und Rücken an. Zudem kann die osteopathische Behandlung geburtsvorbereitend eingesetzt werden, indem die normale Beweglichkeit der Beckengelenke unterstützt und die Muskelspannung gesenkt wird. Nach dem Wochenbett kann die Osteopathie helfen, wieder in die eigene Mitte zu finden und mögliche Geburtsverletzungen begleitend behandeln.

Besonders die viszerale Osteopathie, bei der Faszien, Nerven, Organe und Narben im Bauch- und Beckenbereich manuell behandelt werden, bietet sich bei gynäkologischen Beschwerden an.

Erste Studienergebnisse über osteopathische Behandlungen im gynäkologischen Bereich lassen sich dem folgenden systematischen Review entnehmen.

Ruffini et al. (2022) The Role of Osteopathic Care in Gynaecology and Obstetrics: An Updated Systematic Review. Healthcare (Basel). 10(8):1566

Geburtsvorbereitende Osteopathie

Ein entspannter Beckenboden und bewegliche Becken- und Hüftgelenke bieten gute Voraussetzungen für eine komplikationsarme Geburt Deines Kindes.

Osteopathisch werden vor der Geburt die Beweglichkeit der Beckengelenke, des Steißbeins, der Lendenwirbelsäule und der Hüften untersucht und bei Bedarf verbessert. Zudem entspannen wir die Beckenboden- und Hüftmuskeln in Vorbereitung auf die Dehnung, die der weibliche Körper unter der Geburt erfährt.

Die Osteopathie bietet eine gute Möglichkeit, um vor der Geburt des Kindes nochmal Kraft zu tanken und gestärkt in die letzten Wochen oder Tage der Schwangerschaft zu gehen.

Als Selbstfürsorge oder Geschenk für Deine schwangere Freundin, Schwester oder Tochter.